FANDOM


Dritte Stufe der moralischen Entwicklung nach Lawrence Kohlberg

Postkonventionelle Stufe: Allgemeines

Die Postkonventionelle oder autonome Stufe ist die dritte und letzte Stufe der moralischen Entwicklung nach Kohlberg. Sie wird in der Regel ab einem Alter von etwa 21 Jahren erreicht, auch wenn nicht jeder diese moralische Stufe erreicht. Hier treten bei der moralischen Beurteilung erstmals auch die soziale Umgebung des Individuums zurück, stattdessen wird versucht allgemeine moralische Werte zu finden, die auch Personen anerkannt werden, zu denen man nicht in Beziehung steht. Die eigene Meinung und Einstellung sowie die gesellschaftlichen Normen und Konventionen und die staatlichen Gesetzte werden erstmals als relativ und vergägnlich angesehen und stellen nicht mehr, wie zuvor, die absolute Wahrheit dar. Gekennzeichnet ist die postkonventionelle Stufe daher durch die Orientierung an allgemeingültige Werte wie z.B. den Menschenrechten, die auch dann durchgesetzt werden, wenn dies z.B. gegen geltendes Recht verößt.

  • Orientierung: Grundsatzmoral
  • Soziale Perspektive: Wir alle, auch Ich; bedeutender als Ich und Wir

Unterstufen

Stadium 5:

Sozialvertragliche Orientierung

Hier wird erstmals die Relativität der eigenen Einstellung und der staatlichen Gesetze anerkannt. Daher wird versucht, allgemeine, individuelle Rechte zu definieren, die kritisch überprüft werden, aber zugleich von der Gesellschaft anerkennt sein müssen. So wird sich z.B. an der in der Verfassung festgelegten moralischen Einstellung orientert.

Stadium 6:

Orientierung an universellen ethischen Prinzipien

Hier werden universelle moralische Vorstellungen erstmals unabhängig von Gesellschaftlichen Meinungen definiert. Im Fokus liegt die Suche nach individueller Gleichstellung und Gerechtigkeit und die Achtung der Würde des Menschen, auch wenn diese im situativen Kontext Widerspruch zu geltendem Recht stehen.

Typische Denkmuster des 5. und 6. Stadiums:

  • Schützt diese Regelung auch die Rechte des Einzelnen
  • Was normal ist, ist damit noch lange nicht richtig
  • Dieses legale Verfahren missachtet in diesem Fall ein Menschenrecht, Rechtsbruch ist hier legitim und verboten
  • Könnte mein Handeln verallgemeinert werden? Wäre es vertretbar, wenn in diesem Fall alle so handeln würden?
  • Es ist nicht akzeptierbar, wenn Menschen als Mittel zum Zweck missbraucht werden
Referenzen

Buch

S. 50f

Heft

Zettel

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.